Die Entstehung des WKZ®

Das WKZ-WundKompetenzZentrum® ist der Teil des internationalen Schulungs- und Behandlungskonzeptes (PELLEGRINUS®-Wundstandard).
Historisch reicht diese Entwicklung zurück bis ins Jahr 1992, nach Zürich in der Schweiz.
Gerhard Kammerlander hat sich seit 1978 auf die lokaltherapeutischen, interdisziplinären Strategien der Haut und Wundbehandlung spezialisiert.
Ursprünglich aus der Pflege kommend, hat er sich in all den Jahrzehnten im internationalen Bildungsbereich des Wundmanagement etabliert.
Daraus entwickelte sich das europaweit anerkannte Schulungskonzept ZWM-ZertifizierterWundmanager®in, als fachspezifische Weiterbildung für Ärzte und Krankenschwestern/Pfleger des deutschsprachigen Raumes (DACH)-Region), in Zusammenarbeit mit dem ÖGKV-Landesverband-Steiermark, Österreich.
Davon abgeleitet entwickelte sich ab dem Jahr 2000 der Projektstandard für spezialisierte Wundeinrichtungen wie WZ-WundZentren® und WKZ-WundKompetenzZentren® (AT-CH-DE), zusammen mit dem TÜV AUSTRIA. Im Jahr 2000 wurde von Gerhard Kammerlander in Linz/Österreich  das erste WKZ-WundKompetenzZentrum® im deutschsprachigen Europa eröffnet.

Mittlerweile arbeiten bereits über 34 derartige ambulante und klinische Einrichtungen in Österreich, Deutschland und der Schweiz nach seinem Behandlungskonzept Pellegrinus® (fachlicher Basisteil dieser zertifizierten, spezialisierten Wundeinrichtungen).

Im Jahr 2022 konnte PD Dr. med. Dieter Mayer für das erste Schweizer WKZ-WundKompetenzZentrum® in Embrach bei Zürich gewonnen werden.
Als Facharzt FMH für Chirurgie und Gefässchirurgie ist er als ärztlicher Kooperatoinspartner mit eigener ZSR Nummer mit uns tätig.
Durch dieses Zusammenwirken des ärztlichen und pflegerischen Bereiches im Wundmanagement konnte ein neuer Qualitätslevel erreicht werden.